Promi-Inder pleite! Das Shalimar meldet nach 55 Jahren Insolvenz an!

Pächterin Sonja Singh hat Insolvenz angemeldet. Allen Mitarbeitern gekündigt. Kult-Inder Mike Washington hofft auf Wiedereröffnung!

Nach 55 rauschenden Jahren ist beim Kult-Inder „Shalimar“ heute die letzte Tür zugefallen. Ex-Wirt Mike Washington ist stink sauer!

Hier haben alle prominenten Größen gern ihren Gaumen verwöhnen lassen.

Photo © Heiko Weßling I HAMBURG PROM!NENT

Photo © Heiko Weßling I HAMBURG PROM!NENT

Nastasia Kinski, Verona und Franjo Pooth, Joe Cocker und Roberto Blanco waren gern gesehene Gäste. Partykönig Michal Ammer feierte hier rauschende Modelnächte mit den schönsten Frauen der Stadt.

Damit ist seit heute Schluss. Das Shalimar ist Pleite!

Wirtin Sonja Singh hat Insolvenz angemeldet und alle Mitarbeiter entlassen.

Schon seit einigen Monaten schwelte ein erbitterter Streit zwischen Eigentümer Mike Washington (68) und Pächterin Sonja Singh (50).

Mehrmals postete Mike Washington auf Facebook dass Singh insolvent wäre und er fällige Zahlungen nicht erhalten würde.

Nun stellt sich laut „BILD“ heraus:

Photo © Heiko Weßling I HAMBURG PROM!NENT

Photo © Heiko Weßling I HAMBURG PROM!NENT

Sonja Singh konnte seit mehreren Monaten die fällige Miete von 7000€ im Monat nicht mehr zahlen. Auch Lieferanten und Dienstleister warten auf Geld. Insgesamt soll es sich um rund 60.000€ handeln.

Von der Pleite sind viele Hamburger überrascht. Bisher gab es für eine Pleite oder gar Schließung keine Anzeichen. Erst kürzlich feierte Michael Ammer hier noch eine rauschende Party und auch eine Miss-Wahl mit Jenny Elvers in der Jury wurde veranstaltet.

Was war passiert? Sonja Singh hatte das Restaurant im August 2015 von Inhaber Mike Washington gepachtet. Dieser musste aus gesundheitlichen Gründen kürzer Treten und verpachtete das „Shalimar“ notgedrungen.

Hausverbot für Mike Washington!

Photo © Heiko Weßling I HAMBURG PROM!NENT

Photo © Heiko Weßling I HAMBURG PROM!NENT

Nach einiger Zeit jedoch verhärteten sich die Fronten. Sonja Singh erteilte Mike Washington sogar Hausverbot und ließ nach eigenen Angaben extra Überwachungskameras installieren. Wollte somit sicher gehen, dass sich Washington dem Grundstück und Laden auf gar keinen Fall mehr nähert.

Nun ist Washington stink sauer, sagte der BILD: 

Ich darf nichts sagen, nur so viel: Ich bin so unglaublich enttäuscht und traurig, und hoffe dass das „Shalimar“ bald wieder eröffnet.“