Mahnwache auf der Reeperbahn mit Wirten, Promis und Fans!

Mahnwache auf der Reeperbahn mit Wirten, Promis und Fans!

Auf der Reeperbahn gehen heute Nacht die Lichter aus. Vier Wochen lang amüsiert sich auf der Meile dann niemand mehr! Doch eine Frau hält den Geist von St. Pauli wach und organisiert eine Mahnwache. Rund um die Uhr! 

Vier Wochen Lockdown. Vier Wochen keine Vergnügen auf Reeperbahn. Was danach kommt weis keiner so genau.

Lydia Lefeldt jedoch will das so einfach nicht hinnehmen und aufgeben schon gar nicht! 

Sie hat spontan eine Mahnwache organsiert und sehr viele Wirte, Promis, Fans und normale Bürger mobilisiert. In ihrer Facebookgruppe schreibt sie dazu: 

Lydia Lefeldt hatte die Idee zur Mahnwache auf dem Spielbudenplatz. Photo © HAMBURG PROM!NENT

Es ist ohnehin bedauernswert, dass St. Pauli sich ganz allein stützt, durch die Menschen die hier arbeiten und leben und den Stammgästen. Wo seid Ihr Hamburger, die hier sonst feiern wollen? Wann kommt ihr regelmäßig nur ein Soli – Bier trinken, damit alles am laufen gehalten werden kann?

Daniel Schmidt vom “Elbschlosskeller” hatte die erste Mahnwache übernommen. Photo © HAMBURG PROM!NENT

Ab Freitag, den 23.10.020 um 23 Uhr findet eine Mahnwache statt, 24/7..
Kleine Schichten von 1 Stunde, 24 Menschen am Tag, 168 Menschen in der Woche….

Es soll keine Demo sein, sondern ein Zeichen der Solidarität mit allen, denen die teils unlogischen Maßnahmen entgültig ! die Existenz nimmt. Nur 1 Person zur Zeit, aber konstant!

Damit der Senat endlich mit den Betroffenen spricht, denn nach dem Lockdown kann es nicht so weitergehen wie bisher!!! Der Kiez als Vergnügungsviertel steht als Synonym für alles was unsere professionellen Damen, Kultur-, Kunst-, Veranstaltungs-, Schausteller- und Gastronomiebetriebe in ganz Deutschland zu bieten haben.

Eve Champagne übernahm eine Mahnwache mitten in der Nacht von 3 bis 4 Uhr. Photo © HAMBURG PROM!NENT

Der erste der einen Slot im Rahmen dieser Mahnwache übernommen hat, war “Elbschlosskeller – Inhaber” Daniel Schmidt. Er und unzählige andere Wirte auf den Kiez sind nun für die nächsten Wochen drastisch von der Schließung betroffen. Umso wichtiger war es für ihn  ein Zeichen zu setzen. Auch bei für das in Hamburg so typischem Shiet – Wetter. 

Der Zuspruch für die Aktion ist riesig.

Viele Hamburger – auch solche die nichts mit dem Kiez zu tun haben, dort aber gern feiern gegangen sind – wollen sich der Aktion anschließen und einen Teil der Mahnwache übernehmen.

So wie auch Barbara Stupid und Lee Jackson von der Olivia Jones Familie. In knalligen Kostümen, riesigen Kerzen und ein paar wärmenden Getränken zeigten sie sich für eine Stunde am Spielbudenplatz. 

In wieweit dann im Dezember die Läden und Club wieder öffnen können bleibt völlig offen. Auch am Samstag – Abend zeigten sich Kiezbesucher uneinsichtig, eine Party musste weit nach 23 Uhr durch die Polizei beendet werden. Erst am Tag zuvor wurde am Hans – Albers – Platz eine illega Party in einer privaten Wohnung aufgelöst. 

Gut zu wissen: 

Hier geht es zur Facebookgruppe der Mahnwache

Alex Seidel