Nova Meierhenrich lässt Sommergärten in der City erblühen.

Nova Meierhenrich lässt Sommergärten in der City erblühen.

Sie hat den grünen Daumen. Satte 24 Sorten Tomaten im Schrebergarten. Moderatorin Nova Meierhenrich (47) stellte am Dienstag in der City die Aktion “Hamburger Sommergärten” vor. 

Die (Innen)Stadt soll grüner und zu einer Oase der Erholung für Hamburger und deren Gäste werden. Für die Umsetzung sorgen aktuell 8 Innovationsquartiere (BID / Business Improvement District) und die Stadthöfe die in der ganzen City rund um die Alster, dem Neuen Wall bis hin zum Gänsemarkt gartenlandschaftliche Oasen installiert haben. 

Bis zum 8. August verwandeln 120 Bäume, 1500 verschiedene Gräser, 300 Bodendecker, 1000 bienenfreundliche Blumen, Gemüse und Kräuter, 3000 Lampions auf 61 Bäumen, Sonnensegel und ein Gewächshaus auf dem Gänsemarkt die City in eine bunte Gartenlandschaft.

Nova Meierhenrich kennt sich mit Pflanzen bestens aus! Photo © HAMBURG PROM!NENT

Nova Meierhenrich selbst bewirtschaftet mit einer Freundin zusammen einen eigenen Schrebergarten und dort legt die Frau selbst ordentlich Hand an. Unlängst hat sie dort sogar eine eigene Terasse gebaut. Auf Instagram als @laubengirlz nehmen beide ihre Fans mit auf eine Tour quasi quer durchs Beet. 

In den vergangenen zwei Jahren gaben die Hamburger Sommergärten der Innenstadt in der Urlaubszeit bereits ein anderes Gesicht und begeisterten die Besucher. Deshalb haben sich die in verschiedenen Business Improvement Districts (BID) organisierten Grundeigentümer erneut zusammengetan und in Kooperation mit Luminar Licht und Raumkonzepte e.K. ein attraktives Konzept für die temporäre Bepflanzung der City-Lagen entwickelt. Beteiligt sind unter dem Dach der Otto Wulff BID Gesellschaft und der Zum Felde BID Projektgesellschaft diesmal insgesamt acht BIDs und die Stadthöfe, so viele Projekte wie noch nie. Insgesamt fließen rd. 240.000 EUR brutto in das Gemeinschaftsprojekt, von denen rd. drei Viertel von den Grundeigentümern der neun Quartiere und knapp ein Viertel aus dem städtischen Neustartfonds finanziert werden.

Ich liebe mein Hamburg. Meinen Garten und meine Laube liebe ich sogar sehr, denn es ist der ideale Ort zum Entspannen und Relaxen. Dass es jetzt auch grüne Oasen dank der Hamburger Sommergärten in der City gibt, ist großartig” sagt Moderatorin Nova Meierhenrich. „Ob im vertikalen Sitzgarten, auf Rasenflächen, unter Obstbäumen oder an Hochbeeten: Besucher werden die Hamburger City dank der Sommergärten auf eine ganz andere Art erleben als sonst, ein Besuch lohnt sich also auf jeden Fall.

Kurios: die Hamburgerin hat exakt 24 verschiedene Tomatensorten in ihrem Garten angebaut! 

Holt er sich hier gerade Tipps? Finanzsenator Dr. Andreas Dressel im Plausch mit Laubengirl Nova Meierhenrich. Photo © HAMBURG PROM!NENT

Die Idee für die Sommergärten wurde gemeinsam mit der Firma Luminar Licht und Raumkonzepte e.K. entwickelt. Dabei schafft es die Firma Luminar, jedes Quartier individuell zu gestalten und gleichzeitig einen roten Faden in der Gestaltung durch alle Quartiere erkennen zu lassen.

Finanzsenator Dr. Andreas Dressel: „Die aktuellen Corona-Lockerungen ermöglichen einenkraftvollen Neustart der Hamburger Wirtschaft, insbesondere auch des Einzelhandels. Es freut mich daher sehr, heute bei der Eröffnung der Sommergärten in der Hamburger Innenstadt dabei zu sein. Der Senat unterstützt Aktionen in den Zentren mit dem Neustartfonds und mit einem Fond für kreative Zwischennutzungen. Die engagierten Interessengemeinschaften können so Aktionen finanzieren, die aus dem Einkaufsbummel ein echtes Shoppingerlebnis machen. So kann mit kreativen Maßnahmen wieder Raum für vielfältige Begegnungen und Erlebnisse entstehen, die unsere Zentren ausmachen.

Insgesamt fließen rd. 240.000 EUR brutto in das Gemeinschaftsprojekt, von denen rd. drei Viertel von den Grundeigentümern der neun Quartiere und knapp ein Viertel aus dem städtischen Neustartfonds finanziert werden.

Dank dem Gemeinschaftsprojekt Hamburgs Sommergärten wird ein Besuch in Hamburgs Innenstadt noch spannender als ohnehin. Es macht einfach Spaß, durch die sommerlich begrünten Straßenzüge zu flanieren, die Innenstadt auf eine ganz besondere Art zu erleben, die Außengastronomie zu nutzen, in den attraktiven Geschäften einzukaufen und einfach mal eine Auszeit aus dem Alltag zu nehmen.“, sagt Franziska Dedekind, Prokuristin und Aufgabenträgerin der BID-Quartiere der Otto Wulff BID Gesellschaft mbH.

Falls er Nachhilfe in Sachen Schrebergärtnern braucht hat Moderatorin Nova Meierhenrich unserem Finanzsenator Dr. Andreas Pressel ihre Hilfe angeboten … Hamburg wird also immer grüner! 

Alex Seidel