Jenny und Paul Elvers – Wie die Mutter so der Sohn? Denkste!

Jenny und Paul Elvers – Wie die Mutter so der Sohn? Denkste!

Sie ist im eine TV -Persönlichkeit und liebt die Bühne – Jenny Elvers (49). Er ist ihr Sohn und wohl einer der Durchstarter in der Immobilienwelt – Paul Elvers (20). Wir haben die beiden bei der Vernissage von Juliana Golbs in der Barlachhalle K in Hamburg getroffen.

Ein bekanntes Sprichwort sagt: „Wie der Vater so der Sohn!“. Ist aber bei Jenny und Paul überhaupt nicht der Fall.

Dabei hätte Paul sich an seiner Mama so ein glänzendes Beispiel nehmen können. Die ehemalige Heidekönigin, kommt schon in sehr frühen Jahren mit der Öffentlichkeit in Berührung und macht die ersten Erfahrungen im Showbiz.

Es folgen unzählige Modeljobs, Beziehungen mit prominenten Männern und der Sprung ins Schauspiel – Business. Sie schafft den Absprung vom Alkohol und spricht offen darüber, wie sie das geschafft hat und bis heute eisern durchhält.

Sohn Paul hat aber all das kaum interessiert. Zwar nahm er an verschiedenen TV – Shows teil. Doch die waren wohl nur Mittel zum Zweck, um seinem Ziel, welches er schon mit 15 Jahren im Fokus hatte endlich näher zu kommen. Immobilienmakler werden und zwar als Chef in seiner eigenen Firma!

Mama Jenny Elvers war über diesen Karrierewunsch „verblüfft und stolz gleichzeitig„. Wie zielstrebig Paul sein Ziel verfolgte, zeigte sich schließlich daran, dass – als die Gagen allein nicht ausreichten – er sogar seinen Mercedes verkaufte, um endlich durchstarten zu können.

Ein bisschen Luxus darf es auch für Paul und Jenny Elvers sein. Der „My-Bach Chauffeur Service Hamburg“ sorgte für eine standesgemäße Vorfahrt zur Vernissage. © HAMBURG PROMINENT

Seither hat der 20 – Jährige für viel Aufsehen in der Branche gesorgt. Er darf über seinen bisher größten Deal nicht viel verraten, aber uns sagt er:

Das Gesamtvolumen des Projektes beläuft sich auf einen achtstelligen Betrag. Der Rest bleibt aber Top Secret!

Dass sein noch junges Leben jedoch nicht nur aus Arbeit besteht, zeigt Paul indem er seine berühmte Mutter so oft es geht zu Events begleitet.

Am Donnerstag waren die beiden zur Vernissage von Künstlerin Juliane Golbs in die Barlachhalle K in der City eingeladen, die auch zu Gunsten der NCL Stiftung Geld sammelt. Auch Juliane kann ein Vorbild für ihn sein, denn die Künstlerin wurde für ihr jahrelanges Engagement für die Stiftung an dem Abend zur NCL-Botschafterin ernannt  und mit einer Urkunde geehrt.

Im Interview mit Hamburg Prominent haben uns Jenny und Paul verraten, warum die Wege der beiden so unterschiedlich verlaufen.

Jenny Elvers, Künstlerin Juliane Golbs und Paul Elvers © HAMBURG PROMINENT

HAMBURG PROMINENT: Paul jetzt hast Du zwar eine sehr berühmte Mama, bist aber beruflich einen völlig anderen Weg eingeschlagen?

Paul Elvers: „Genau, ich bin der Chef in meiner eigenen Immobilien GmbH. Wir bieten Deutschlandweit einen Maklerservice an, aber auch Sanierungs-, Renovierungs und Umzugsservice an. Das machen wir auch im Ausland und da kommen jetzt auch noch ein paar Länder dazu.“

HAMBURG PROMINENT: Wir haben das auf Instagram etwas verfolgt und es sieht so ein bisschen aus wie der Durchstarter des Jahres.

Jenny Elvers übernimmt das Ruder: „Also ich bin sehr stolz auf meinen Sohn! Er hat sich sein Kapital selbst erschaffen. Er hat ne TV – Show mitgemacht und hat eigenes Geld genommen und eine eigene GmbH gegründet. Er hat schon so viel selbst geschafft. Ich bin unheimlich stolz auf ihn!“

HAMBURG PROMINENT: Nun ist er aber doch dein Sohn, dein eigen Fleisch und Blut. Normalerweise nehmen sich doch die Kinder ein Beispiel an ihren Elter und sagen sich – Mama, das was Du geschafft hast, das was Du da machst, das will ich auch! – Warum hat er das nicht gemacht?

Paul ElversDie Moral und die Werte habe ich mitgenommen von meiner Mutter, aber ich muss ja nicht den gleichen Beruf wählen wie meine Mutter.

 

Jenny Elvers:Naja nicht jeder Metzgers – Sohn sagt ich möchte unbedingt Metzger werden. Ich meine er kennt mein Business von der Pieke auf. Also auch meinen Ex-Mann der ein großartiger Künstler – Manager ist, also das Verkaufen an sich, das kann er auch.

Für Juliane Golbs gab es eine besondere Auszeichnung, sie wurden zur Botschafterin der NCL-Stiftung ernannt. © HAMBURG PROMINENT

HAMBURG PROMINENT: Aber gab es dann nicht mal grundsätzlich die Entscheidung? Du hast Fitness gemacht, hast nen durchtrainierten Body. Da hättest Du ja alle Möglichkeiten gehabt auch anders durchzustarten.

Paul Elvers: „Klar ich hätte die Möglichkeit gehabt durchzustarten in allen möglichen Varianten, das war aber nie mein Ziel. Ich fands mal cool, hab es auch gern mitgenommen was so kam und würde auch jetzt gerne noch Shows mitmachen. Ich hab nichts gegen die Medien, würde auch bestimmte Sachen absagen, aber aktuell ist es zeitlich absolut unmöglich. Vielleicht kommt ja irgendwann ein bisschen Ruhe rein. Grundsätzlich macht mir die Medienwelt aber Spaß.

Jenny Elvers: „Ich finde es super, dass sich Paul was Eigenes geschaffen hat und sich nicht irgendwie auf einem Namen ausruht. Er hat sich in den Dingen ausprobiert, aber sich etwas Eigenes zu schaffen hat sehr viel Respekt verdient.

HAMBURG PROMINENT: Was wäre das denn so TV-Formate wo Du sagst, da würde ich dran teilnehmen?

Paul Elvers: „Also „Promi Big Brother“ würde ich sofort mitmachen. das finde ich sehr cool. Das finde ich ein geiles Format. Mama war in der ersten Staffel dabei. Mein Vater in der ersten normalen Staffel normalen „Big Brother“ dabei.  Ich finde da würde ich super rein passen. „Mieten, Kaufen, Wohnen“ können die auch wieder neu auflegen, dann mache ich da den TV-Makler!

Wenn Juliane Golbs einlädt, kommen die Kunstfans in Scharen.© HAMBURG PROMINENT

HAMBURG PROMINENT: Wenn Ihr zu Hause am Küchentisch sitzt (Paul wohnt mit Freundin und seiner Mama in einer WG), in wie weit redet der eine dem anderen ins Business?

Jenny Elvers: „Also bei uns geht es eher darum Termine gemeinsam zu finden, oder uns abzusprechen wer, wann, wie oder was. Wir reden über alles. Ansonsten schau ich mir seine Webseite an, oder mail ihm mal ein neues Angebot. Oder feier meinen Sohn, wenn er gerade mal wieder was verkauft hat!

HAMBURG PROMINENT: Jetzt hast Du dein Business ja erst seit ein paar Monaten. Was war bisher dein größter Deal?

Paul Elvers: „Seit knapp 6 Wochen hab ich das Business. Den größten Deal? Das kann ich nicht sagen. (Grinst). Also jetzt gerade habe ich was in der Pipeline – nicht das was bei mir ankommt – aber das Volumen ist auf jeden Fall achtstellig. Aber das wird nirgendwo vermarktet. Das was man im Internet sieht ist nicht alles, eher ein Bruchteil davon.

HAMBURG PROMINENT: Wenn Mama dann eines Tages nicht mehr im Showgeschäft ist, dann wird sie die Chefsekretärin von Dir?

Paul Elvers: „Gerne! Aber eher dann bei der Staging – Beratung.

„Staging“ ist der englische Begriff für „Herrichten“. In diesem Fall übernimmt der Staging – Berater also die individuelle Einrichtung der Immobilie im Ganzen oder auch nur teilweise.

Da kann Paul ja auf jeden Fall auf den stilsicheren Geschmack seiner Mutter vertrauen und wer weiß, vielleicht werden dann dort auch Kunstwerke von Juliane Golbs an den Wänden hängen.

Vielen Dank Paul und Jenny für das ehrliche und symphatische Interview!

Alex Seidel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.